Astrid Wittmann

In der Arbeit

Meine Ausbildung zur Industriekauffrau habe ich von 1990 bis 1993 bei der Firma Heidolph in Kelheim absolviert. Im Anschluss wurde ich durch Zufall auf eine Stelle bei der Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal aufmerksam, als dort eine Schwangerschaftsvertretung für ein Jahr gesucht wurde. Seit dieser Zeit arbeite ich in der Bank – immerhin mehr als 22 Jahre! Mir bereitet die Arbeit mit Menschen viel Freude. Den Leuten helfend zur Seite zu stehen, die
ich als alteingesessene Teugnerin zum Teil schon seit Kindheitstagen kenne, erfüllt mich. Außerdem schätze ich die Abwechslung bei meiner Tätigkeit, denn keiner unserer Kunden ist gleich. Egal wie individuell das Kundenanliegen auch sein mag, gemeinsam finden wir immer eine Lösung!

Ich arbeite sehr gerne bei unserer Raiffeisenbank. Sie begegnet mir als sehr sozialer Arbeitgeber, wodurch es mir als alleinerziehende Mutter möglich ist, Beruf und Familie zu vereinbaren. Außerdem herrscht ein sehr gutes Betriebsklima, sodass für mich die anderen Mitarbeiter weit mehr sind als nur Arbeitskollegen. Sie sind gute Freunde, mit denen ich auch außerhalb der Arbeit gerne mal etwas unternehme.

Privat

Wenn ich frei habe, fahre ich im Frühjahr und Sommer gerne Rennrad. Im Winter gebe ich Spinning-Kurse im Fitnessstudio, was für mich persönlich ein perfektes Training von Körper und Geist ist. Man radelt in der Gruppe zum Rhythmus der Musik – in Gedanken fährt man eine Tour über einsame Straßen, Hügel und steile Anstiege. Beim Spinning geht es gleichermaßen um Entspannung und Action und darum, dass es mir als Trainerin gelingt, die Gruppe zu motivieren, mitzureißen und zum Durchhalten anzufeuern.

Ich bin ein ausgesprochen aktiver Typ, fahre im Winter gerne Ski und betätige mich auch im Urlaub gern sportlich, zum Beispiel beim Segeln. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit der ganzen Familie. Meine beiden Kinder, Lena (12) und Vincent (9), sowie meine Eltern sind dann auch mit an Bord. Die Familie bildet nämlich meinen absoluten Lebensmittelpunkt. Dazu gehören auch Haus und Garten sowie die „tierischen Familienmitglieder“: eine kleine Katze und der Hund meiner Eltern. Bei uns ist immer was los und so einiges geboten.