Die Raiffeisenbank ist attraktiver Ausbildungspartner für junge Menschen

Kelheim, 04.09.2013

Die Auszubildenden des Kreisverbands der Raiffeisen- und Volksbanken im Landkreis Kelheim

Die Raiffeisenbanken im Landkreis sind als Arbeitgeber bei jungen Menschen beliebt. Das belegen aktuelle Ausbildungszahlen: Zum 1. September 2013 starteten 11 Jugendliche und junge Erwachsene bei der Raiffeisenbank Bad Abbach - Saal eG, Raiffeisenbank Bad Gögging eG, Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing eG, Raiffeisenbank Wildenberg eG und Raiffeisenbank Hallertau eG ins Berufsleben. Unter Ihnen befindet sich ein Verbundstudent, der intensive Praxisphasen mit einem Hochschulstudium an der Hochschule Regensburg verbinden kann und dadurch zwei hoch qualifizierte Abschlüsse, den Bankkaufmann und den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre zugleich erwirbt. Die VR-Banken bieten dieses Jahr bereits zum dritten Mal das VR-Verbundstudium an.

Für die anderen Azubis beginnt eine zweieinhalbjährige Lehrzeit, in der sie schon nach kurzer Einarbeitungszeit direkt in die Arbeitsabläufe der Banken integriert werden. Dabei können die theoretischen Kenntnisse, die ihnen in der Berufsschule in Kelheim und in internen Seminaren vermittelt werden, direkt in der Praxis umgesetzt werden.

Der Vorstand des Raiffeisenkreisverbands, Albert Lorenz, begrüßte die Azubis sehr herzlich und wünschte einen guten Start ins Berufsleben und eine erfolgreiche Berufsausbildung.

Ebenso betonte er, dass die Chancen auf eine spätere Übernahme bei den Raiffeisenbanken sehr gut sind. Denn diese planen keinen Personalabbau, ganz im Gegenteil, sie schaffen durch ständiges und gesundes Wachstum der Geschäftsvolumina laufend neue Arbeitsplätze.

Insgesamt beschäftigen die Raiffeisenbanken im Landkreis Kelheim 37 Auszubildende. Das entspricht einer überdurchschnittlichen Ausbildungsquote von 10 Prozent. „Die Raiffeisenbanken bieten eine fachlich anspruchsvolle Berufsqualifikation und somit eine ausgezeichnete Basis für eine Bankkarriere in der Heimat“, so Lorenz.

Im Jahr 2013 beschäftigen die Volksbanken und Raiffeisenbanken bayernweit rund 2.500 Auszubildende.

Fragt man die Berufsstarter, weshalb sie sich für diese Ausbildung in der Raiff-eisenbank entscheiden haben, so hält Saskia Schneider von der Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing die Ausbildung für eine gute Grundlage für ihre weitere Karriere in der Bank. Sie hat sich dafür entschieden, weil ihr im Anschluss daran zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten geboten werden. Regina Michl von der Raiffeisenbank Hallertau eG sieht die Raiffeisenbanken als gute und kompetente Ausbilder. Aber auch das freundliche, familiäre Klima im Betrieb und der persönliche Kontakt zu den Vorgesetzten waren für sie entscheidend. Ein hohes Maß an Interesse, Ehrgeiz, Aufgeschlossenheit und Motivation müssen unsere Auszubildenden mitbringen, berichtet Johann Glas, Vorstand der Raiffeisenbank Bad Gögging eG. Unter den Einsteigern befindet sich auch Felix Preußner von der Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal eG, der beim Fußballspiel gegen die Raiffeisenbank Bad Gögging eG so viel Engagement aufbrachte, dass er sich einen Außenbänderriss zuzog, aber dennoch seine Ausbildung pünktlich mit Krücken beginnt.

Als Hintergrund des Gruppenfotos wurde die Befreiungshalle anlässlich ihres 150. Jubiläums gewählt. Es zeigt die Auszubildenden des Raiffeisenkreisverbands Kelheim und deren Vorgesetzte.

Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal eG: Jonas Forstner, Marco Gebhart, Felix Preußner, Martin Hornauer

Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing eG: Sandra Forster, Saskia Schneider, Violetta Schraml, Marcus Dußmann

Riaffeisenbank Bad Gögging eG: Martin Heimler

Raiffeisenbank Wildenberg eG: Franziska Chmielewski

Raiffeisenbank Hallertau eG: Regina Michl